Gesundheit für Mutter und Kind - Unser Angebot

Beratung

Die Gesundheit von Müttern, Vätern oder Pflegenden leidet manchmal, weil ihnen die Arbeit für die Familie neben allen anderen Herausforderungen über den Kopf wächst. Dann können sie eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme in einer Mütter-/ Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Klinik beantragen.
Vor allem, wenn Sie das erste Mal eine Kur machen wollen, gibt es im Vorfeld einige Fragen zu klären: Was genau ist eigentlich eine Kurmaßnahme? Ist eine Mutter-Kind-Kurmaßnahme das Richtige für mich? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Wie stelle ich einen Antrag? Welche ist die richtige Klinik? Was erwartet mich während der Kur? Wie sieht die Finanzierung aus?

Lassen Sie sich beraten!

Unsere erfahrenen Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle des AWO Bezirksverbands Ober- und Mittelfranken e. V. helfen ratsuchenden Müttern, Vätern und Angehörige in Pflegeverantwortung. Sie bieten eine kostenfreie, fachkundige und zielführende Beratung sowie kompetente Unterstützung in allen Fragen rund um Mutter-Kind-/ Vater-Kind- oder Mütterkuren und Maßnahmen für Pflegende Angehörige sowie das Antragsverfahren.

Was wir in der Kurberatung für Sie tun:

Wir informieren Sie darüber, ob die Kurmaßnahme für Sie mit oder ohne Kind sinnvoll ist. Außerdem prüfen wir, welche Kliniken unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Bedürfnisse für Sie infrage kommen. Anschließend an die gemeinsame Auswahl der für Sie geeignetsten Klinik unterstützen wir Sie weiterhin noch bei der Kurvorbereitung.
Weiterhin stehen wir Ihnen auch im Falle einer Ablehnung der Kurmaßnahme durch Ihre Krankenkasse beratend und unterstützend zur Seite und begleiten Sie kompetent durch ein mögliches Widerspruchsverfahren.

 

 

Kuren

In unserer heutigen Gesellschaft sind speziell Mütter mit einer Vielzahl an Aufgaben und Rollenerwartungen (Erziehung – Haushalt – Beruf) konfrontiert und sind psychosozialen Belastungen besonders stark ausgesetzt. Oft entstehen durch diese speziellen mütterspezifischen Beanspruchungen in der Familie, in Kombination mit weiteren negativen Kontextfaktoren, Gesundheitsprobleme bei den betroffenen Müttern.

Angesichts dieser Bedeutung hat der Gesetzgeber im Sozialgesetzbuch Fünf mit den §§ 24 und 41 einen eigenen Zugang für Mütter (und auch Väter) in Erziehungsverantwortung zu stationären Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen über die gesetzlichen Krankenkassen geschaffen. Diese Maßnahmen dauern in der Regel drei Wochen und dienen der Förderung und Erhaltung der Gesundheit sowie der Beseitigung bzw. Verminderung von persönlichen Risikofaktoren.
Mütter mit Anspruch auf eine solche Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme können diese entweder zusammen mit den eigenen Kindern in einer „Mutter-Kind-Kur“ verbringen, oder aber auch alleine im Rahmen einer sogenannten „Mütterkur“. Falls Ihre Kinder auch Beschwerden haben, können auch diese während der Maßnahme individuell behandelt werden.

Unsere zwei AWO Kurkliniken

Unsere zwei zertifizierten Kurkliniken in Zur Solequelle in Bad Windsheim sowie die Seenlandklinik Lindenhof in Gunzenhausen halten für Sie ein umfangreiches und vielfältiges Behandlungs- und Therapieangebot bereit, um Sie bei der Bewältigung Ihrer Beschwerden zu unterstützen. Abseits von Hektik und Stress liegen bestmögliche Bedingungen vor, um neue Kraft zu tanken und auch einmal „neue Wege“ auszuprobieren.

Erfahrungen

Statement vom November 2019 – AWO Seenlandklinik Lindenhof

Ich war mit meinen zwei Jungs (5 und 10 Jahre alt) vom 15.10.-05.11.2019 im Lindenhof und wir haben die Auszeit vom Alltag alle sehr genossen. Die Jungs haben in den verschiedenen Gruppen des Zauberwaldes schnell Anschluss gefunden und sich in ihren Gruppen und mit den Erziehern sehr wohl gefühlt. Und ich habe den körperlichen Schwerpunkt gewählt und sehr von den physiotherapeutischen und Sportangeboten profitiert, aber auch die einzelnen psychosozialen Angebote (Gesprächskreise, Glücksschule, Waldbaden) sehr genossen sowie die Zeit im Wald. Gunzenhausen lädt auch zum Schlendern und Eisessen ein.
Das Essen war super lecker und abwechslungsreich zum Frühstück und Mittag, abends hätte ich mir etwas mehr Abwechslung gewünscht.
Erholsam empfand ich das morgendliche Abholen der Kids mit dem „Zug“ und die getrennten Mahlzeiten (Frühstück und Mittag) unter der Woche, was erwünscht, aber keine Pflicht war. Toll waren auch die von der Klinik organisierten Busausflüge zum Erlebnisspielplatz Wald sowie Playmobil Funpark und der Abend mit einer Visagistin.
Kinderkrankheiten sind im Laufe der drei Wochen aufgetreten und die Kinder aus der Kinderbetreuung genommen worden, aus Rücksicht auf die anderen.
Wir hatten ein Zimmer im Dachgeschoss ohne getrennte Zimmer, was ich persönlich nicht schlimm fand. Wenn man es jedoch gern hätte, sollte man vielleicht vorher bescheid geben.
Alles in allem eine wunderbare erholsame Zeit dank des engagierten Personals sowie der anderen entzückenden Mamas und Kids ????. Herzlichen Dank!

Statement vom September 2019 – AWO Klinik Zur Solequelle
„Ich war mit meiner Tochter (10 J.) im Juli hier auf Mutter Kind Kur. Uns hat es sehr gut gefallen!
Absolut lobenswert das frische, saisonale Essen mit viel Obst, Rohkost und tollen Salaten. Highlight: das Frischkorn Müsli das es täglich zum Frühstück gab. Sogar Sonderwünsche werden berücksichtigt. (leider gibt es immer Meckerer, die mit Nutella kommen). Alle Mütter reisen mit ihren Kindern am gleichen Tag an und ab. D.h. die Kids Freundschaften die da entstehen, bleiben für den gesamten Kuraufenthalt. Und da es sich um nur 38 Mütter handelt, kennt man sich dann irgendwann. Sehr angenehm, so kann man auch mal im Schlafi die Küche auf dem Flur nutzen ;-). Von der Therapeutin über die Krankenschwester bis zum Hausmeister sind wirklich alle superfreundlich. Im Kidsclub 1 hat es meiner Tochter gut gefallen. Jeden Tag wird auch rausgegangen, und auf Bewegung an der frischen Luft geachtet. Die Lage im Kurpark ist superklasse! Ob rollerbladen, walken, spazieren oder sporteln – alles in herrlicher Umgebung! Meine Tochter und ich haben die Zeit sehr genossen.“

 

Neuigkeiten

Kuren für Mütter, Väter, Kinder und pflegende Angehörige müssen gesichert werden!

Während die Corona-Fallzahlen wieder steigen, ist der Rettungsschirm für medizinische Kuren nach § 111 d SGB V ausgelaufen. Es gibt keine Ausgleichszahlungen für pandemiebedingte Belegungsausfälle mehr. Das bedroht die Vorsorge- u. Rehakliniken.

Rettungsschirm für Vorsorge- und Rehakliniken verlängern!

Während die Corona-Fallzahlen wieder steigen, ist der Rettungsschirm für medizinische Kuren nach § 111d SGB V ausgelaufen: Es gibt keine Ausgleichszahlungen für pandemie-bedingte Belegungsausfälle mehr. Das bedroht die Vorsorge- und Rehakliniken existenziell.